Drucken | Diesen Inhalt bewerten

HP Notebook PCs - Symbole des Geräte-Managers, Fehlercodes und Definitionen unter Windows 95, 98, Me und XP

Vorbereitungen

Die meisten Probleme lassen sich durch Wiederherstellen der mit dem Notebook mitgelieferten Originaltreiber beheben. Wenn ein Problem in Zusammenhang mit der Originalhardware des Notebooks auftritt, empfiehlt sich, die Originaltreiber neu zu installieren.

Dieses Dokument bezieht sich auf Microsoft Windows 95, 98, Me und XP.

In diesem Dokument sind die Fehlercodes aufgeführt, die im Geräte-Manager ausgegeben werden können, und es werden entsprechende Lösungsmöglichkeiten genannt. Es behandelt jedoch nicht anderswo entstandene Fehlercodes wie allgemeine Schutzverletzungen, ungültige Vorgänge, schwerwiegende Ausnahmefehler und Piepscodes.

Der Geräte-Manager ist eine grafische Benutzeroberfläche in Windows, in der Informationen zu den im Computer installierten Komponenten angezeigt werden. Diese Benutzeroberfläche erlaubt es Ihnen, die Geräteeigenschaften zu verändern. Der Geräte-Manager speichert die folgenden Informationen:

  • Installierte Hardware-Geräte

  • IRQ-Anschlüsse

  • Speicherzuteilungen

  • Gerätetreiber

  • Ob das Gerät ordnungsgemäß funktioniert

Anzeigen von Fehlercodes im Geräte-Manager

Gehen Sie folgendermaßen vor, um im Geräte-Manager Fehlercodes anzuzeigen:

  1. Öffnen Sie das Fenster Systemeigenschaften.

    • Unter Windows XP klicken Sie zunächst auf Start und dann auf Arbeitsplatz.

    • Klicken Sie in Windows 95, 98 und Me mit der rechten Maustaste auf das Symbol Arbeitsplatz auf dem Desktop.

  2. Klicken Sie in der daraufhin angezeigten Liste auf die Option Eigenschaften.

  3. Öffnen Sie den Geräte-Manager.

    • Klicken Sie unter Windows XP auf die Registerkarte Hardware und danach auf die Schaltfläche Geräte-Manager.

    • Klicken Sie in Windows 95, 98 und Me auf die Registerkarte Geräte-Manager.

  4. Doppelklicken Sie auf einen Gerätetyp, (z.B, auf Tastaturen), um die zu dieser Kategorie gehörenden Geräte anzuzeigen.

  5. Doppelklicken Sie auf ein Gerät, um dessen Eigenschaften anzuzeigen. Falls ein Fehlercode hervorgerufen wird, erscheint dieser im Geräte-Status Kasten auf der Registerkarte „Allgemein“. In manchen Fällen erscheint eine Lösungstaste (nur unter Windows 98).

top

Verständnis des Geräte-Managers

  • Klicken Sie im Geräte-Manager auf das Pluszeichen (+) neben einem Listeneintrag, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Gerät und wählen Sie dann Eigenschaften. Das Eigenschaftenfenster erscheint. Dieses Fenster verfügt über die Registerkarte „Allgemein“.

  • Geräte haben eventuell noch andere Register, als das Register „Allgemein“. Nicht alle Eigenschaftsfenster weisen die gleichen Registerkarten auf. Manche Geräte weisen die Registerkarten „Ressourcen“, „Treiber“ und „Einstellungen“ - eventuell in anderer Kombination - auf (siehe Abbildung 1).

    Figure 1: Registerkarte „Allgemein“ für Grafikkarten unter Windows XP

  • Oben auf dem Eigenschaftsfenster befindet sich eine Gerätebeschreibung. Durch Klicken der Registerkarte Ressourcen zeigt das Fenster in der Mitte der Registerkarte an, welche Arten Ressourcen für das ausgewählte Gerät verfügbar sind (siehe Abbildung 2).

    Figure 2: Fenster in Registerkarte „Ressourcen“ mit Anzeige der Ressourceneinstellung

  • Das Auswahlfeld unten auf dem Fenster enthält eine Liste mit Geräten, die miteinander im Konflikt stehen. Falls ein Konflikt vorliegt, zeigt diese Liste einen Fehlercode an.

  • Wenn Windows ein Gerät erkennt, ist das Kontrollkästchen „Automatisch einstellen“ aktiviert. Das Gerät sollte dann ordnungsgemäß funktionieren.

  • Falls die Ressourceneinstellungen für ein Gerät auf der Basiskonfiguration <n> beruhen (wobei <n> eine beliebige Zahl von 0 bis 9 darstellt), kann die Konfiguration durch die Auswahl einer anderen Ressourceneinstellung aus der Liste geändert werden.

  • Beruht die Gerätekonfiguration nicht auf der Grundeinstellung, klicken Sie auf die Taste Einstellung ändern und passen Sie die Ressourcenwerte manuell an. Gehen Sie beispielsweise zur Anpassung der Einstellung des Input/Output-Bereichs wie folgt vor:

    1. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Automatisch einstellen.

    2. Klicken Sie auf Einstellung ändern.

    3. Klicken Sie auf den entsprechenden I/O-Bereich für das Gerät.

    4. Speichern Sie die neue Einstellung und beenden Sie durch Klicken auf OK.

    5. Starten Sie den Computer neu, damit die neuen Einstellungen wirksam werden.

top

Fehlersymbole im Geräte-Manager

Im Geräte-Manager werden zum Anzeigen einer bestimmten Fehlerbedingung bei einer bestimmten Systemkomponente die folgenden Symbole verwendet:

Fehlersymbole im Geräte-Manager
Definition
Zeigt an, dass bei einem Gerät ein Problem vorliegt. In diesem Zustand funktioniert das Gerät unter Umständen noch normal. Für das betreffende Gerät wird ein Problemcode zur Erläuterung des Problems angezeigt.
Zeigt an, dass das Gerät deaktiviert ist. Ein deaktiviertes Gerät ist im System physisch vorhanden und verbraucht Ressourcen, aber es ist kein Treiber für den geschützten Modus geladen.
Gibt für eine Geräteressource unter „Eigenschaften von Computer“ an, dass die Option „Automatisch einstellen“ nicht für das Gerät aktiviert ist und dieses somit manuell ausgewählt wurde. Dies bedeutet nicht, dass ein problematischer Zustand vorliegt oder das Gerät deaktiviert ist.
Dieses Symbol gibt an, dass der erforderliche (gerätespezifische) Treiber nicht verfügbar ist und ein kompatibler Treiber installiert wurde. Diese neue Funktion wurde implementiert, damit Sie das Gerät auch dann verwenden können, wenn kein gerätespezifischer Treiber zur Verfügung steht. Beachten Sie, dass dies nur für Windows Millennium Edition (Me) zutrifft. Der Microsoft Knowledge Base -Artikel Q275012 Description of Green (yellow) Question Mark in Device Manager Site eines anderen Herstellers als HP befasst sich mit diesem Problem.

top

Detaillierte Angaben zu Fehlercodes

Die nachfolgende Tabelle listet die zur Behebung von Fehlern zu verwendenen Treiberaktualisierung auf. Treiber, BIOS-Patches und Software-Updates finden Sie auf der HP Suchseite für Treiber und Software-Downloads . Geben Sie Ihr HP Pavilion Modell im Suchfeld ein, um eine Liste mmit verfügbaren Aktualisierungen aufzurufen.

Fehlercode
Fehlerbeschreibung
Empfohlene Fehlerbehebung
Code 1:
Dieser Code weist darauf hin, dass das System das Gerät noch nicht konfigurieren konnte.
Befolgen Sie die Anweisungen im Feld „Gerätestatus“, um dieses Problem zu beheben. Zudem kann dieses Problem eventuell behoben werden, indem das Gerät im Geräte-Manager entfernt und durch den Hardware-Assistenten in der Systemsteuerung wieder hinzugefügt wird.
Code 2:
In Abhängigkeit davon, welches Gerät ausfällt, können zwei verschiedene Fehlermeldungen angezeigt werden. Dieser Code weist darauf hin, dass der Gerätelader (DevLoader) das Gerät nicht laden konnte. Wenn es sich bei diesem Gerät um einen Root Bus DevLoader (zum Beispiel , ISAPNP, PCI oder BIOS) handelt, wird die folgende Meldung angezeigt: "Windows konnte diesen Gerätetreiber nicht laden, da der Computer zwei <Typ>-Bustypen meldet. (Code 2)"
Wenden Sie sich an den Computerhersteller zwecks Bestellung einer BIOS-Aktualisierung für das Modell, wenn <Typ> gleich ISAPNP, PCI, BIOS, EISA oder ACPI ist.
Code 2:
Wenn es sich beim Gerät nicht um einen Root Bus DevLoader handelt, wird die folgende Meldung angezeigt: "Das Geräteladeprogramm <Typ> konnte den Gerätetreiber nicht laden. (Code 2)"
Klicken Sie auf „Treiber aktualisieren“, um dieses Problem zu beheben. Zur Aktualisierung des Gerätetreibers, wenn <Typ> DevLoader wie FLOP, ESDI, SCSI etc. entspricht.
Versuchen Sie nebst der empfohlenen Vorgehensweise außerdem, das Gerät im Geräte-Manager zu entfernen und durch den Hardware-Assistenten in der Systemsteuerung wieder hinzuzufügen.
Code 3:
Dieses Fehlercode besagt, dass der Treiber nicht funktionstüchtig ist; Dem System steht kaum Speicher zur Verfügung.
Versuchen Sie nebst der empfohlenen Vorgehensweise außerdem, das Gerät im Geräte-Manager zu entfernen und durch den Hardware-Assistenten in der Systemsteuerung wieder hinzuzufügen.
Code 4:
Für dieses Gerät wird eine falsche INF-Datei verwendet, oder die Registrierung ist möglicherweise beschädigt. Die INF-Datei gibt zum Beispiel ein Feld an, das Text sein sollte und stattdessen binär ist.
Um diesen Fehlercode zu beheben, entfernen Sie das Gerät im Geräte-Manager und fügen Sie es durch den Hardware-Assistenten in der Systemsteuerung wieder hinzu.
Wenn dieser Fehlercode weiterhin ausgegeben wird, fordern Sie beim Hersteller der betreffenden Hardware eine aktualisierte .inf-Datei an.
Code 5:
Dieser Code weist auf eine Fehlfunktion aufgrund eines fehlenden Arbitrators hin.
Um diesen Fehlercode zu beheben, aktualisieren Sie den Treiber wie empfohlen oder entfernen Sie das Gerät im Geräte-Manager und fügen Sie es durch den Hardware-Assistenten in der Systemsteuerung wieder hinzu.
Code 6:
Dieser Code weist auf einen Konflikt zwischen diesem und einem anderem Gerät hin.
Um diesen Fehlercode zu beheben, können Sie in den Abschnitt „Troubleshooting Conflicting Hardware“ in der Windows Hilfe zu Rate ziehen oder den folgenden Artikel Microsoft Knowledge Base Article Q133240 : Fehlerbehebung bei Gerätekonflikten mit Hilfe des Geräte-Managers Site eines anderen Herstellers als HP lesen.
Code 7:
Dieser Code bedeutet, dass das Gerät nicht konfiguriert werden kann.
Falls das Gerät jedoch einwandfrei funktioniert, muss der Code nicht behoben werden. Falls das Gerät jedoch nicht ordnungsgemäß funktioniert, entfernen Sie das Gerät und führen Sie den Hardware-Assistenten in der Systemsteuerung durch.
Sollte der Fehlercode trotzdem angezeigt werden und das Gerät weiter nicht richtig funktioniert, kontaktieren Sie den Hardwarehersteller oder das Microsoft Software-Archiv zwecks eines aktualisierten Treibers.
Fehlercode
Fehlerbeschreibung
Empfohlene Fehlerbehebung
Code 8:
Dieser Code bedeutet, dass der Gerätelader (DevLoader) für ein Gerät nicht gefunden wurde. Die INF-Datei für das Gerät verweist beispielsweise auf eine fehlende oder ungültige Datei.
In den meisten Fällen kann dieses Problem durch eine Neuinstallation oder Treiberaktualisierung behoben werden. Entfernen Sie alternativerweise das Gerät im Geräte-Manager und fügen Sie es mit Hilfe des Hardware-Assistenten in der Systemsteuerung wieder hinzu.
Wenn der Fehlercode weiterhin ausgegeben wird, erkundigen Sie sich bei dem Hardware-Hersteller nach aktualisierten Treibern.
Code 8:
Der problematische DevLoader (Gerätelader) ist ein System-DevLoader
Windows muss neu installiert werden, da der Treiber in die Vmm32.vxd-Datei integriert ist.
NOTE: Ein System-DevLoader bildet Bestanteil von of Vmm32.vxd und beginnt in der Regel mit einem Sternchen (*).
Code 8:
Falls der DevLoader ein System-DevLoader ist, wird der folgende Text angezeigt: Das Gerät funktioniert nicht ordnungsgemäß, weil Windows die Datei <Name>, die die Gerätetreiber lädt, nicht finden kann.
Um dieses Problem zu beheben, führen Sie das Windows Setup mit Hilfe der Windows CD-ROM erneut durch, wobei <Name> den System-DevLoader darstellt, der nicht ausfindig gemacht werden kann.
Code 9:
Dieser Code weist daraf hin, dass die Information in der Registrierung des Gerätes ungültig ist.
Dieser Fehler kann eventuell behoben werden, indem das Gerät im Geräte-Manager entfernt und mit Hilfe des Hardware-Assistenten in der Systemsteuerung wieder hinzugefügt wird.
Wenn der Fehlercode weiterhin ausgegeben wird, erkundigen Sie sich bei dem Hardware-Hersteller nach den korrekten Registrierungseinstellungen.
Code 10:
Dieser Code wird gemeldet, wenn das Gerät nicht gestartet werden kann (wenn es zum Beispiel nicht vorhanden ist oder nicht ordnungsgemäß funktioniert).
Um diesen Fehlercode zu beheben, stellen Sie sicher, dass das Gerät richtig am Compuer angeschlossen ist. Prüfen Sie beispielsweise, dass sämtliche Kabel richtig eingesteckt und alle Adapterkarten ganz in ihre Steckplätze eingesetzt sind.
Befolgen Sie die Anweisungen der Lösungstaste und aktualisieren Sie den Gerätetreiber. Es ist eventuell möglich, die Verbindung zum Gerät zu trennen und dieses dann anhand des Hardware-Assistenten in der Systemsteuerung zu erkennen.
Code 11:
Dieser Code weist auf einen Gerätefehler hin.
Führen Sie zum Beheben dieses Fehlers aus dem Hilfsprogramm Systeminfo den Assistenten für die Hardware-Fehlerbehebung aus.
Sollte dieser Fehlercode weiterhin ausgegeben werden, fordern Sie beim Hersteller der betreffenden Hardware einen aktualisierten Treiber an.
Code 12:
Dieser Code weist darauf hin, dass einer der Ressourcenarbitratoren fehlschlug. Dies kann vorkommen, wenn das Gerät von der Software konfiguriert wird und über keine Ressource verfügt. If the system is out of resources (for example, all the interrupts are in use), or if the device requests a resource and that resource is currently in use by another device, that will not release the resource.
Um diesen Fehlercode zu beheben, können Sie in den Abschnitt „Troubleshooting Conflicting Hardware“ in der Windows Hilfe zu Rate ziehen oder den folgenden Artikel Microsoft Knowledge Base Article Q133240 : Fehlerbehebung bei Gerätekonflikten mit Hilfe des Geräte-Managers Site eines anderen Herstellers als HP lesen.
Code 13:
Dieser Code weist darauf hin, dass ein Gerät aufgrund eines Problems mit dem Treiber fehlschlug.
Beheben Sie diesen Fehler, indem Sie das Gerät im Geräte-Manager entfernen und mit Hilfe des Hardware-Assistenten in der Systemsteuerung wieder hinzufügen.
Fehlercode
Fehlerbeschreibung
Empfohlene Fehlerbehebung
Code 14:
Ein Geräteproblem ist aufgetreten, das möglicherweise durch den Neustart des Computers behoben werden kann.
Fahren Sie Windows herunter, schalten Sie den Computer aus und schalten Sie ihn wieder ein, um dieses Problem zu beheben.
Code 15:
Dieser Code weist darauf hin, dass ein Konflikt zwischen den Geräteressourcen besteht.
Um diesen Fehlercode zu beheben, können Sie in den Abschnitt „Troubleshooting Conflicting Hardware“ in der Windows Hilfe zu Rate ziehen oder den folgenden Artikel Microsoft Knowledge Base Article Q133240 : Fehlerbehebung bei Gerätekonflikten mit Hilfe des Geräte-Managers Site eines anderen Herstellers als HP lesen.
Code 16:
Dieser Code weist darauf hin, dass das Gerät nicht vollständig erkannt wurde. Wenn ein Gerät nicht richtig erkannt wurde, werden eventuell nicht alle Ressourcen aufgeführt.
Klicken Sie zur Behebung dieses Fehlercodes auf das Register Ressourcen, um die Eigenschaften des Gerätes manuell einzugeben.
Code 17:
Bei der Hardwarekomponente handelt es sich um ein Multifunktionsgerät, und die INF-Datei für das Gerät liefert ungültige Informationen darüber, wie die Geräteressourcen auf die untergeordneten Geräte aufgeteilt werden sollen.
Beheben Sie diesen Fehler, indem Sie das Gerät im Geräte-Manager entfernen und mit Hilfe des Hardware-Assistenten in der Systemsteuerung wieder hinzufügen.
Wenn der Fehlercode weiterhin ausgegeben wird, fordern Sie beim Hersteller der betreffenden Hardware eine aktualisierte .inf-Datei an.
Code 18:
Dieser Code weist darauf hin, dass ein Fehler aufgetreten ist und das Gerät neu installiert werden muss.
Lösen Sie dieses Problem anhand der empfohlenen Lösung. Besteht das Problem weiterhin, versuchen Sie, das Gerät mit Hilfe des Geräte-Managers zu entfernen und führen Sie dann in der Systemsteuerung den Hardware-Assistenten aus.
Code 19:
Dieser Code gibt an, dass die Registrierung ein unbekanntes Ergebnis zurückgegeben hat.
Lösen Sie dieses Problem anhand der empfohlenen Lösung, das heisst durch Ausführen von Scanreg.exe.
Falls das problem dadurch nicht behoben wird, geben Sie bei der Eingabeaufforderung „scanreg/restore“ ein (mehr Info zu ScanReg).
Entfernen Sie dann das Gerät im Geräte-Manager und fügen Sie es mit Hilfe des Hardware-Assistenten in der Systemsteuerung wieder hinzu.
Code 20:
Das VxD-Ladeprogramm (Vxdldr) hat ein unbekanntes Ergebnis zurückgegeben. Es liegt eventuell ein Konflikt zwischen dem Gerätetreiber und dem Betriebssystem vor.
Lösen Sie dieses Problem anhand der empfohlenen Lösung.
Besteht das Problem weiterhin, versuchen Sie, das Gerät mit Hilfe des Geräte-Managers zu entfernen und vom Hardware-Assistenten neu erkennen zu lassen.
Code 21:
Ein Geräteproblem ist aufgetreten, das möglicherweise durch den Neustart des Computers behoben werden kann.
Fahren Sie Windows herunter, schalten Sie den Computer aus und schalten Sie ihn wieder ein, um dieses Problem zu beheben.
Fehlercode
Fehlerbeschreibung
Empfohlene Fehlerbehebung
Code 22:
Dieser Code weist auf ein deaktiviertes Gerät hin.
Aktivieren Sie das Gerät, um den Fehler zu beheben. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:
1. Unter Windows XP klicken Sie zunächst auf Start und dann auf Arbeitsplatz. Klicken Sie in Windows 95, 98 und Me mit der rechten Maustaste auf das Symbol Arbeitsplatz auf dem Desktop.
2. Wählen Sie die Option Eigenschaften.
3. Klicken Sie unter Windows XP auf die Registerkarte Hardware und danach auf die Schaltfläche Geräte-Manager. Klicken Sie in Windows 95, 98 und Me auf die Registerkarte Geräte-Manager.
4. Doppelklicken Sie auf die Kategorie für das zu aktivierende Gerät und doppelklicken Sie auf den entsprechenden Eintrag.
5. Aktivieren Sie im Feld Geräteverwendung das Kontrollkästchen für die Konfiguration des Geräts, das Sie aktivieren wollen.
6. Klicken Sie auf OK und dann auf Schließen.
7. Fahren Sie Window herunter und starten Sie den Computer neu auf.
Sollte dies nicht funktionieren, entfernen Sie das Gerät im Geräte-Manager und fügen Sie es mit Hilfe des Hardware-Assistenten in der Systemsteuerung wieder hinzu.
Sollte das Problem weiterbestehen, versuchen Sie es mit einem Clean Boot, um Softwareeinflüsse auszuschließen.
Falls das Problem weiter besteht, wenden Sie sich an den Hardwarehersteller.
Code 23:
Dieser Code bedeutet, dass ein Gerätelader den Start eines Geräts verzögert hat und Windows dann nicht informierte, wenn das Gerät bereit war.
Um diesen Fehlercode zu beheben, prüfen Sie die Einstellungen des primären Displayadapters in den Displayeigenschaften. Versuchen Sie, den primären und sekundären Displayadater im Geräte-Manager zu entfernen und führen Sie dann einen Neustart durch, so dass Windows diese Geräte wieder neu erkennen kann.
Stellen Sie sicher, dass die Treiber aktuell und ordnungsgemäß installiert sind.
Für Geräte anders als Displayadapter, ist die empfohlene Lösung zu befolgen.
Besteht das Problem weiterhin, versuchen Sie, das Gerät mit Hilfe des Geräte-Managers zu entfernen und vom Hardware-Assistenten neu erkennen zu lassen.
Code 24:
Dieser Coode weist darauf hin, dass das Gerät nicht gefunden wurde (fehlt oder funktioniert nicht einwandfrei).
Befolgen Sie die empfohlene Lösung, um diesen Fehlercode zu beheben.
Sollte das Gerät weiterhin nicht funktionieren, stellen Sie sicher, dass es richtig am Computer angeschlossen ist. Prüfen Sie z.B., dass alle Kabel richtig insalliert und Adapterkarten vollständig in die Steckplätze eingeführt sind.
Code 25:
Dieses Problem tritt in der Regel beim ersten und zweiten Start nach einer Kopie aller Dateien durch Windows Setup auf. Dieser Code weist meistens auf eine unvollständige Installation hin.
Lösen Sie dieses Problem anhand der empfohlenen Lösung. Eventuell muss Windows neu installiert werden, je nachdem, ob das Problem durch einen Neustart behoben wird.
Code 26:
Dieser Code bedeutet, dass das Gerät nicht geladen wurde. Es liegt eventuell ein Problem mit dem Gerätetreiber vor oder es wurden nicht alle Treiber installiert.
Lösen Sie dieses Problem anhand der empfohlenen Lösung. Wenn das Problem danach weiterhin besteht, entfernen Sie das Gerät mit Hilfe des Geräte-Managers. Führen Sie anschließend den Hardware-Assistenten in der Systemsteuerung aus.
Wird der Fehlercode weiterhin angezeigt, fragen Sie den Hardwarehersteller nach einem aktualisierten Treiber oder suchen Sie diesen in der Microsoft Softwarebibliothek
Code 27:
Dieser Code bedeutet, dass eine Portion der Registrierung, der die möglichen Ressourcen eines Geräts beschreibt, keine gültigen Einträge enthält. Das Gerät ist eventuell als konfigurierbar markiert, doch ist die entsprechende Information in der .inf-Datei auf „festverdrahtet“ gestellt.
Beheben Sie diesen Fehlercode, indem Sie das Gerät mit Hilfe des Geräte-Managers entfernen und vom Hardware-Assistenten neu erkennen lassen.
Falls das Problem weiter besteht, wenden Sie sich zwecks einer Treiberaktualisierung oder weiterer Unterstützung an den Hardwarehersteller.
Code 28:
Dieser Code weist darauf hin, dass das Gerät nicht vollständig installiert wurde.
Lösen Sie dieses Problem anhand der empfohlenen Lösung. Besteht das Problem weiterhin, versuchen Sie, das Gerät mit Hilfe des Geräte-Managers zu entfernen und vom Hardware-Assistenten neu erkennen zu lassen.
Besorgen Sie sich aktualisierte Treiber, wenn der Fehler weiterhin angezeigt wird.
Fehlercode
Fehlerbeschreibung
Empfohlene Fehlerbehebung
Code 29:
Dieser Code bedeutet, dass das Gerät deaktiviert wurde, da es nicht richtig funktioniert und mit Windows keine Funktionalität erreicht werden kann.
Dieser Fehlercode kann eventuell behoben werden, wenn das Gerät in den CMOS-Einstellungen des Computer aktiviert bzw. deaktiviert wird.
Windows kann diese Einstellung nicht übergehen. Bitten Sie den Computerhersteller um Unterstützung bei der Verwendung des CMOS-Konfigurationsprogramms.
Code 30:
Dieser Code bedeutet, dass eine IRQ-Ressource nicht gemeinsam genutzt werden kann. Dies kann auftreten, wenn ein PCI/EISA SCSI-Controller eine IRQ-Ressource nutzt, die auch von einem Real-Modus-Gerätetreiber verwendet wird, den Windows nicht ändern kann.
Entfernen Sie den Real-Modus-Treiber, der die gleiche IRQ-Ressource wie dieses Gerät verwendet, um diesen Fehler zu beheben.
Der Real-Modus-Treiber wird möglicherweise in der Datei „Config.sys“ oder „Autoexec.bat“ geladen.
Code 31:
Dieser Fehlercode wird angezeigt, wenn die ordnungsgemäße Funktion eines Geräts von einem anderen Gerät abhängt. Dies schließt keine Geräte ein, die von dem übergeordneten Gerät aufgelistet werden.
Die Taste „Eigenschaften“ zeigt die Eigenschaften des anderen Geräts an. Es ist sehr wahrscheinlich, dass bei dem anderen Gerät ebenfalls einer dieser vom Geräte-Manager erzeugten Fehlercodes auftritt.
Gehen Sie nach allen Lösungsempfehlungen vor. Funktionieren die Geräte immer noch nicht, entfernen Sie sie mit dem Geräte-Manager und verwenden Sie den Hardware-Assistenten, um sie neu erkennen zu lassen.
Wenden Sie sich schließlich an den Hardware-Hersteller, um aktualisierte Treiber zu erhalten.
Code 32:
Dieser Code weist darauf hin, dass die Installations-Diskette oder CD-ROM nicht verfügbar war, um die Treiber zu installieren. Dies ist z. B. der Fall, wenn das CD-ROM-Laufwerk oder die Netzwerkverbindung nicht verfügbar ist.
Dieses Problem tritt in der Regel beim ersten und zweiten Neustart nach einer Kopie aller Dateien durch Windows Setup auf.
Versuchen Sie zuerst, wie empfohlen einen Neustart durchzuführen.
Falls das Problem dadurch nicht behoben wird, eruieren Sie, weshalb die Installations-Diskette oder CD-ROM nicht verfügbar ist.
In der Regel liegen auch bei diesen Geräten vom Geräte-Manager erzeugte Fehlercodes vor (z. B. beim CD-ROM-Controller oder der Netzwerkkarte.
Beheben Sie zunächst dieses Problem, um auf die Installationsdiskette oder -CD zugreifen zu können, bevor Sie diesen Konflikt beheben.
Code 33:
In der Regel tritt dieser Code auf, wenn ein Hardwarefehler vorliegt.
Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Hardwarehersteller.

top

Feedback abgeben

Bitte bewerten Sie die Informationen auf dieser Seite, um uns bei der Verbesserung der Inhalte zu unterstützen. Vielen Dank!